Unidienst Organisation und Software

WAS GIBT ES BEI UNIDIENST NEUES?

MAI 2017

TERMINMANAGEMENT MIT OUTLOOK
UniPRO/Diary - unser Tool für alle Kunden, die das gute alte Terminbuch vermissen
Allen Kunden, die sich von Ihrem Outlook-Kalender nicht trennen können und wollen, entspricht Unidienst mit UniPRO/Diary. Vorausgesetzt ist die Verwendung des Microsoft Outlook Clients, der Outlook und Dynamics 365 miteinander verbindet. Bereits mit den Standardfunktionen synchronisieren sich die Daten in beiden Systemen gegenseitig.
Ihr Zusatznutzen mit UniPRO/Diary:
Das Tool strafft den Ablauf der Synchronisierung, bei der Anlage eines Termins stehen mit dieser Erweiterung der Standardfunktion sämtliche Felder aus der Entität Termin für Eintragungen bereit. Die Details der Outlook-Termine übergibt UniPRO/Diary direkt in das CRM-System.
Ein „klassisches“ Vorgängermodell dieser digitalen Variante ist das gute alte Terminbuch, welches in so manchen Unternehmen lange Jahre als zentraler Kalender für womöglich mehrere Personen in einer Firma diente. UniPRO/Diary eignet sich deswegen vor allem für zentrale Kalender, die zeitgleich von mehreren Mitarbeitern per Outlook geführt werden.

BESTANDS- UND TRANSAKTIONSDATEN IMPORTIEREN
UniPRO/Finance - Automatisierte Verarbeitung mit XrmDataImportUtility
Handelte es sich beim Bankdatenimport lange Zeit um einen in die Lösung integrierten Standardablauf, so entwickelte Unidienst hieraus einen allgemeingültigen Prozess. Bestands- und Transaktionsdaten können nun von jeder beliebigen Bank in das CRM-System übernommen werden, sofern diese Import-Dateien bereitstellt.

Das Tool XrmDataImportUtility verarbeitet mittlerweile Daten der Banken Augsburger Aktien Bank, DAB Bank AG, ebase, Fonddepotbank oder Frankfurter Fondsbank GmbH. Darüber hinaus können für die Import-Dateien beliebiger Banken Zuweisungen mit Mapping-Dateien definiert werden. Da die Banken ihre Daten auf unterschiedliche Art und Weise zur Verfügung stellen, ist ein Kernpunkt von XrmDataImportUtility, individuelles Mapping zuzulassen. Das Transfer-Programm holt die Werte von HTTP, HTTPS, FTP, FTPS, SFTP oder direkt von einer Festplatten-Partition ab. Sofern notwendig werden die Dateien für den Import entsprechend präpariert – etwa wird eine ZIP-Datei selbständig konvertiert.

Beim Import der Bestandsdaten „Wertpapier“ und „Konto“ wird in der Folge pro Abrechnungsperiode die Portfoliohistorie erzeugt. Auf der Basis von Transaktionen und Portfoliohistorie werden mit UniPRO/Asset Management Performance und Honorar berechnet.
 
UniPRO/SharePointServices – ORDNERSTRUKTUR UND RECHTESYSTEM
Übergeben Sie mit der Standardschnittstelle Regeln für die Dokumentation
Viele Unternehmen wählen Microsoft SharePoint für die Dokumentenverwaltung, um durch die Kombination beider Systeme die Handhabung zu optimieren. Die Schnittstelle zwischen Dynamics 365 und Microsoft SharePoint ist im Standard vorhanden, Sie können direkt aus den CRM-Komponenten in das Dokumentenmanagement wechseln.
Möchten Sie den Mitarbeitern ein vordefiniertes Ordnersystem und somit Regeln für die Ablage vorgeben, empfiehlt sich, mit UniPRO/SharePointServices eine Struktur zu generieren, die den Rollen und Berechtigungen der User entspricht - definiert nach ihren Funktionen und Unternehmenseinheiten.  Schon mit dem Aufruf der Schnittstelle in den CRM-Komponenten von Dynamics 365 erzeugt das Programm diese gewünschte, komplexe Ordnerstruktur – innerhalb dieser die Mitarbeiter ihre Dokumente speichern.
Unternehmensweite Regelungen für die Archivierung werden durch diese Vorgaben von den Mitarbeitern eingehalten, deren Berechtigungen über SharePoint-Gruppen sich analog zu Dynamics 365 mit Lese-, Schreib- oder Löschrechten auf Dokumente und Folder automatisch organisieren lassen.

UniPRO/SharePointServices ist für alle Unidienst-Lösungen als OnPremise-Installation einsetzbar.

APRIL 2017

UNIPRO/SAP-CONNECTOR
Die Schnittstelle zwischen Dynamics 365 for Sales und SAP
Das Konzept von Microsoft Dynamics 365 sieht die Kombination von CRM und ERP spätestens mit der Integration von Dynamics 365 for Operations in umfassender Weise vollzogen. Das Microsoft Produktportfolio gestaltet somit eine homogene Produktwelt. Das mag für Neukunden interessant sein, Bestandskunden, die bereits ein Fremdsystem für ERP im Einsatz haben, werden davon aktuell nicht profitieren.
Unternehmen, die SAP einsetzen und dennoch auf die CRM-Komponenten von Microsoft Dynamics 365 bauen, bieten wir eine Schnittstelle zwischen Dynamics 365 for Sales and SAP an. Gemeinsam mit Qnurex Innovation at Integration, Ziad Eltoufeili dem Experten für BizTalk Server, entwickelte Unidienst eine bidirektionale Schnittstelle zwischen beiden Systemen.
Zur Information die aktuell veröffentlichte Pressemeldung:
UniPRO/SAP-Conector - die Schnittstelle zwischen Dynamics 365 for Sales und SAP.

RECHNUNGSWESEN MIT BMD BUSINESS SOFTWARE
Schnittstelle zwischen Dynamics 365 for Sales und BMD
Österreichische Kunden, die für die Buchhaltung BMD im Einsatz haben, können nun auch Debitoren und Buchungsbelege von Dynamics 365 for Sales in die BMD Lösung übergeben. Unidienst hat hierfür die Abläufe der DATEV-Schnittstelle als Vorlage verwendet, die Lösung erzeugt eine Export-Datei mit den relevanten Daten aus dem CRM-System. Diese ist in BMD zu importieren, dort findet die Buchung statt.
Übergeben werden neben den Details zu den Debitoren und Belegen, Erlöskonten, Steuersätze, Skonto und Zahlungsziele. So sind beide Systeme auf einfache Weise stets aktuell zu halten, eine redundante Datenpflege entfällt. Sämtliche hieraus resultierende Information wie offene Posten oder die Zahlungsmoral von Kunden kann für die Prozesse im CRM-System weiter verwendet werden. Sei es ein Mahnprozess oder das Feedback an den Vertrieb, dass ein Kunde säumig ist.

MÄRZ 2017

UniPRO/Configurator FÜR KUNDEN MIT ONLINE- UND ONPREMISE-LÖSUNGEN
Angebots- und Produktionskonfiguration für Microsoft Dynamics 365 for Sales
Der Produktkonfigurator ist zweifelsohne eine der bedeutendsten Entwicklungen in der Historie von Unidienst. In den Anfängen allein auf die Bedürfnisse von Produktionsunternehmen an ein ERP-System ausgerichtet, hat sich sein Einsatzgebiet schnell gewandelt: Der UniPRO/Configurator erzeugt Mehrwert auch für Unternehmen, die damit keinen Produktionsprozess anstoßen.
Im Rahmen der Unidienst-Lösungen für Produktion, Handel und Dienstleistungen bieten wir den UniPRO/Configurator für UniPRO/Software & Consulting und UniPRO/CRM+ERP an. Und zwar seit Jahreswechsel 2016/2017 nicht nur für Kunden mit OnPremise-Installationen sondern auch auf Basis von Dynamics 365 online.
 
CLOUD SOLUTION PROVIDER
Unidienst ist Cloud Solution Provider - wir unterstützen Sie beim Weg in die Cloud!
Mit der Produkteinführung von Microsoft Dynamics 365 stellt sich für viele Kunden erneut die Frage: Umsteigen oder bleiben? Migriere ich in die Cloud oder bleibe ich bei meiner OnPremise-Installation?
Microsoft geht hier konsequent den Weg „Cloud first, Mobile first!“ und stellt für Online Features bereit, die nur eingeschränkt oder gar nicht für lokale Varianten verfügbar sein werden. Es zeichnet sich ab: Je größer die 365-Welt von Microsoft wird, desto attraktiver wird der Wechsel für Kunden, die diese Produkte umfas-send und effektiv nutzen wollen.
Unidienst ist Cloud Solution Provider, wir unterstützen Sie gerne bei der Entscheidung und dem Weg Ihres Unternehmens in die Cloud.
Wir können Ihnen dabei das Produktportfolio näher bringen und anbieten! Nicht nur Dynamics 365 online, sondern von Office 365, der Enterprise Mobility Suite über Flow zu Microsoft Azure!
 
UNIPRO/BANKCLEARING
Die Schnittstelle entspricht SEPA 3.0
Seit November 2016 gibt es die Version SEPA 3.0, mit Veränderungen im Lastschriftverfahren. Die Schnittstelle UniPRO/BankClearing entspricht diesen neuesten Anforderungen. Kunden, die mit Microsoft Dynamics CRM und Dynamics 365 Lastschriftdateien an ihre Banken übergeben möchten, können dies mit den Versionen 2.6 und 3.0 tun.
Erzeugen Sie im CRM-System eine Lastschriftdatei mit den für den Einzug vorgesehenen Rechnungen und übergeben Sie diese im XML-Format an die Bank. Dabei wird die Anzahl der Lastschriften bei den Kunden fortgeschrieben!
 
FEBRUAR 2017
 
ALL-IN-ONE-SOFTWARE
Expertenbeitrag von Bert Enzinger in der aktuellen Ausgabe von Wissen Kompakt 2017
Unidienst kombiniert seit jeher CRM mit ERP, um mit einzelnen Bausteinen das optimale Tool für die Geschäftsprozesse des Kunden zu schaffen. Warum die beiden Bereiche CRM und ERP ohne einander zu kurz greifen, das erläutert Bert Enzinger, Geschäftsführer von Unidienst.
Und zwar in der aktuellen Ausgabe von "Wissen Kompakt 2017" der Zeitschrift IT & Production. Die Thematik ist aktueller denn je, nachdem Microsoft mit Dynamics 365 nun selbst mit den PowerApps diese Strategie verfolgt und eine ERP-Komponente im Funktionsbündel anbietet (Dynamics 365 for Operations).
Wodurch setzt sich die Unidienst-Lösung UniPRO/CRM+ERP hiervon ab? Produktionsunternehmen erhalten auf Basis von Dynamics 365 for Sales und Dynamics 365 for Service ein vollwertiges ERP-System. 
IT & Production: Wissen Kompakt 2017: ERP, CRM (Beitrag Bert Enzinger auf Seite 40).
 
UniPRO/DATEV- ÜBERGABE VON KREDITOREN UND EINGANGSRECHNUNGEN
Schon wieder Neuigkeiten zur DATEV-Schnittstelle?
Genau, denn ganz neu gibt es nun die Funktion, auch Kreditoren nach DATEV zu übergeben und umgekehrt in DATEV gebuchte Eingangsrechnungen nach Dynamics 365/Microsoft Dynamics CRM zu übernehmen. Der Ablauf entspricht dem bekannten Vorgehen, analog zu den Debitoren werden die Kreditoren zuerst in Dynamics 365/CRM erfasst und erstmalig nach DATEV übergeben.
Dort gebuchte Eingangsrechnungen werden in das CRM-System importiert und als Lieferantenrehnung dem Kreditor zugewiesen. Ein Firmen- oder Kontaktdatensatz kann folglich sowohl Debitor als auch Kreditor sein.
 
AUF DEM WEG IN DIE DEUTSCHE CLOUD
Nach Microsoft Azure folgt mit Office 365 der zweite Cloud Dienst aus deutschen Rechenzentren. Als nächstes kommt Dynamics 365!
Microsoft folgt konsequent dem eigenen Motto "Cloud first, mobile first!", nicht ohne von der Notwendigkeit zu wissen, dass viele Interessenten immer noch an der Datensicherheit zweifeln: Trotz stringenter Sicherheitsmaßnahmen und den Rechenzentren in Irland und den Niederlanden. Diesen größten Kritikern entgegnet Microsoft mit der Microsoft Cloud Deutschland. Schon im letzten Jahr angekündigt, so ist nach Microsoft Azure der zweite Cloud Dienst - Office 365 verfügbar. Die Dienste werden aus den deutschen Rechenzentren in Frankfurt am Main und Magdeburg bereitgestellt und die Kundendaten in Deutschland gespeichert.
Der nächste Dienst wird Dynamics 365 sein, wir erwarten die Verfügbarkeit in der ersten Jahreshälfte 2017.
Informieren Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeit der Microsoft Cloud Deutschland!
Eine Cloud mit deutscher Datentreuhand
 
BITKOM und KPMG untersuchten die Bedeutung einer Deutschen Cloud, die Ergebnisse der Studie sind hier für Sie grafisch aufbereitet: Cloud Monitor 2016